Gartenbauvereine
helfen Mensch und Natur

Gartentipp des Monats

Nisthilfen für Wildbienen sind schnell gebastelt. Damit die neue Wohnstatt auch gut angenommen wird, finden Sie hier praktische Tipps.

mehr...

Zertifikat "Naturgarten - Bayern blüht!" - Für mehr Natur in heimischen Gärten

24.09.2019

Glückliche Gewinner: Den ersten Gärten, die im Landkreis Bamberg im Rahmen der Aktion "Bayern blüht" als Naturgärten ausgezeichnet wurden, überreichten Kreisvorsitzender Dr. Günther Denzler und Landrat Johann Kalb feierlich ihre Plakette und das Zertifikat.


Über die Naturgarten-Zertifikate freuten sich die Aktiven des OGV Oberhaid, die den Kreislehrgarten Oberhaid betreiben und pflegen, der OGV Bamberg-Kaulberg, die Familie Buchberger aus Hohengüßbach und die Familie Neff aus Grub.

Verleihung des Naturgarten-Zertifikats im September 2019

Am 24. September erlebte der Landkreis Bamberg eine Premiere: Zum ersten Mal verlieh der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Bamberg im Kreislehrgarten Oberhaid das Zertifikat "Naturgarten" an vier ausgewählte Gärten im Landkreis.

Worum es geht, formulierte Altbezirkstagspräsident und Vorsitzender des Kreisverbands Dr. Günther Denzler in seinen Begrüßungsworten: "Einen Garten naturnah zu bewirtschaften, das bedeutet, mit der Natur zu arbeiten und nicht gegen sie." Wie gut das gelingen kann, beweisen die ersten vier zertifizierten Gärten. Ein Naturgarten ist keine Wildnis, sondern ein blühender Lebensraum, in dem Obst, Gemüse, Kräuter, Bäume und Blumen wachsen, heimische Tier- und Pflanzenarten einen Rückzugsraum finden und Ressourcen schonend behandelt werden.

Die Kampagne „Naturgarten - Bayern blüht" kann als Leitfaden für naturnahes Gärtnern verstanden werden. Getragen wird die Initiative vom Bayerischen Landesverband für Gartenbau und Landespflege, der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöch-heim, dem Bayerischen Gärtnereiverband und dem Berufsverband der Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege.

So freute sich Landrat Johann Kalb, der den Gartenbesitzern seinen Glückwunsch aussprach, im Landkreis Bamberg viele Bausteine ineinander greifen zu sehen, die neben den großen Projekten auf der kommunalen Ebene auch den Beitrag jedes einzelnen Bürgers betreffen. Er lobte die Naturgarten-Initiative als einen wichtigen Schritt zur Würdigung derjenigen, die sich der Verantwortung für Natur- und Artenschutz im eigenen Garten bewusst sind und damit täglich ihren Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leisten.

Im Kreislehrgarten Oberhaid sind viele Anregungen für den eigenen Naturgarten zu finden

Seinen Worten schloss sich Bürgermeister Carsten Joneitis an, der den engen Zusammenhang der Naturschutz-Konzepte seiner Gemeinde mit Gartenprojekten auf ehrenamtlicher Basis betonte. Nur wenige Meter Luftlinie trennen das 13 Hektar große kommunale Naturwaldreservat Seelaub vom Kreislehrgarten Oberhaid, den der örtliche Obst- und Gartenbauverein mit großem Engagement betreibt.

Im Kreislehrgarten zeigt der Gartenbauverein Oberhaid unter der Federführung von Raimund Ott und Wolfgang Settmacher, was jeder einzelne tun kann, um den eigenen grünen Freiraum in eine naturnahe Oase zu verwandeln. Zu den Kriterien, die dem Kreislehrgarten die Auszeichnung als Naturgarten einbrachten, zählen eine nachhaltige Kompostwirtschaft, Mischkultur und Fruchtfolge im Gemüsegarten, Förderung von Nützlingen, Blütenvielfalt, ungestörte "wilde" Ecken, Regenwassernutzung und wassersparende Gartenpflege und nicht zuletzt der Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel, Kunstdünger und Torf.

Der Vereinsgarten des OGV Bamberg-Kaulberg bietet einem Gartenteam jedes Jahr reiche Ernte

In gleicher Qualität und jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten zeigen sich auch die übrigen ausgezeichneten Naturgärten: Franziska und Otto Buchberger aus Hohengüßbach pflegen einen bunten Hausgarten, der mit blütenreichen Staudenbeeten, üppiger Fassadenbegrünung, Obstwiese, Nutzgarten und ausgeklügeltem Regenwasser-Management besticht. Inka und Johann Neff aus Grub bewirtschaften ihren großen Nutz- und Wohngarten nach Permakultur-Prinzipien und verbinden ökologische Obst- und Gemüsewirtschaft mit einem üppigen und vielfältigen Erholungsraum direkt vor der Haustür. Der Vereinsgarten des Obst- und Gartenbauvereins Bamberg-Kaulberg funktioniert als Gemeinschaftsgarten, in dem ein aktives Gartenteam pflanzt, pflegt, erntet und für die heimische Tierwelt zahlreiche Nahrungs-, Nist- und Unterschlupf-Möglichkeiten schafft.

Familie Neff setzt auf Permakultur

Sie möchten Ihren Garten zertifizieren lassen?

Auch im kommenden Jahr wird der Kreisverband Naturgarten-Zertifikate verleihen. Bewerben kann sich jeder, der seinen Garten naturnah pflegt. In einer Gartenbegehung und Gartenberatung entscheiden die von der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau geschulten Zertifizierer, ob Ihr Garten die Kriterien der Ökologie und Nachhaltigkeit erfüllt - und anschließend können vielleicht auch Sie mit der Plakette „Naturgarten - Bayern blüht!" an Ihrem Gartenzaun ein sichtbares Zeichen für mehr Natur im heimischen Garten setzen.

Familie Buchberger achtet auf naturnahe Wiesenstreifen im Hausgarten

Für Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine in Stadt und Landkreis Bamberg übernimmt der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege die Kosten der Zertifizierung. Wer nicht Mitglied in einem Gartenbauverein ist, kann sich über die Internetseite der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau um die Zertifizierung bewerben. Hierfür fällt eine Kostenpauschale an, die selbstverständlich nur eingezogen wird, wenn der Garten auch tatsächlich zertifiziert wird.

Bei Fragen wenden Sie sich an die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege im Landratsamt Bamberg, Uwe Hoff, Tel. 0951/85-527, Alexandra Klemisch, Tel. 0951/85-534 und Claudia Kühnel, Tel. 0951/85-515.