Mitmachen beim Fotowettbewerb 2020 "Mein Garten lebt!" Teilnahmebedingungen, Preise, etc.

mehr lesen...

Ihre Ansprechpartner


Als Geschäftsführer des Kreisverbandes Bamberg sind wir für Sie am Landratsamt Bamberg tätig:

Kreisfachberaterin Alexandra Klemisch
Dipl.-Ing. (FH) Landschaftsarchitektur
Tel. 0951/85-534
alexandra.klemisch@lra-ba.bayern.de

Kreisfachberaterin Claudia Kühnel
Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau
Tel. 0951/85-515
claudia.kuehnel@lra-ba.bayern.de

Mein Garten lebt! - Monat Juli

Garten-Einblicke voller Blütenvielfalt und Farbenpracht bringt der Hochsommer. Standortangepasste Pflanzen verwandeln jeden Platz im Garten in einen Lieblingsplatz - nicht nur für Menschen, auch für heimische Tiere. Hier sind unsere Favoriten für Juli 2020:

Biene liebt Natternkopf

Der Natternkopf - botanisch Echium vulgare - ist eine auffällige Gestalt. Strahlend blau hebt er seine Blüten in strengen Kerzen in die Höhe. Dabei ist er hart im Nehmen: Von Juni bis August findet man ihn an Straßenrändern, im Schotter am Wegesrand oder an besonders kargen und trockenen Stellen in der Landschaft. Gegen Hitze, Wasserknappheit und sogar Fressfeinde ist er bestens gewappnet, denn Blätter und Stengel sind mit einem dichten Pelz aus stacheligen Pflanzenhaaren geschützt. Eine lange Pfahlwurzel sammelt Feuchtigkeit aus tieferen Bodenschichten. Der Natternkopf ist zweijährig: Im ersten Jahr nach der Keimung bildet sich eine flache Blattrosette, im zweiten Jahr erscheint der Blütenstand. Bienen lieben die Pflanze, die reichlich Nektar und Pollen produziert.
Vielen Dank für "Biene liebt Natternkopf" an Katrin Gruß, Gartenfreunde Reckendorf

Sitzplatz im Hof

Nicht nur die Wahl der Pflanzen prägt das Gesicht eines Gartens, sondern auch die Verwendung von ortstypischen Materialien und Gestaltungsformen. Hier ist alles aus einem Guss: Eingangsbereich und Sitzplatz passen in Formensprache und Materialwahl perfekt zum liebevoll erhaltenen traditionell fränkischen Wohnhaus, Naturstein und Holz geben den Ton an. So wird aus dem gelungenen Ensemble mit Sicherheit ein echter Lieblingsplatz.
Vielen Dank für "Sitzplatz im Hof" an Silvia Blechinger, Gartenfreunde Reckendorf

Vereinsgarten Walsdorf

Bunt statt langweilig: Der Vereinsgarten des Obst- und Gartenbauvereins Walsdorf belegt eine Parzelle der gemeindlichen Gemeinschaftsgärten, die nah am Ortskern von Walsdorf gelegen sind und ein echtes grünes Plus für die Gemeinde bilden. Der Verein hat seinen Garten an verschiedene Vereinsmitglieder zur Pflege übergeben. Der eine bevorzugt Blumen, der andere hat ein Faible für gesundes Gemüse - so entsteht ein Mosaik von gut genutzten Gartenecken, die ein vielfältiges Gesamtbild ergeben.
Vielen Dank für "Vereinsgarten Walsdorf" an Heidrun Knauer, OGV Walsdorf

Blindschleiche

Huch, was liegt denn da...? Auf den ersten Blick könnte man die ausgewachsene Blindschleiche leicht mit einer Schlange verwechseln, tatsächlich sind die bis zu 40 cm langen Reptilien aber näher mit Eidechsen verwandt. Wie häufig Blindschleichen in unseren Gärten leben, lässt sich schwer feststellen, denn die kleinen Reptilien führen ein Leben im Verborgenen. Gern verstecken sie sich in Hecken, unter Steinen, in Laub- oder Komposthaufen. Dieses Exemplar sonnt sich, was besonders nach kalten Nächten wichtig ist. Blindschleichen sind wechselwarm, d.h. ihre Körpertemperatur ist abhängig von der Umgebungstemperatur. Auf dem Speisezettel der Blindschleichen stehen Würmer, Schnecken, Käfer und Raupen. Ein vielfältig gestalteter naturnaher Garten mit ungestörten Ecken und Rückzugsräumen ist die beste Voraussetzung, das scheue Tier einmal beim Sonnenbaden beobachten zu können.
Das sagt Fotograf Jürgen Klapprott über sein Foto: "Die vielen Hauskatzen der Nachbarschaft haben leider keinen Respekt vor meinen Gartengrenzen. Als es sie noch nicht gab, gab es Eidechsen in großer Zahl. Heute sind sie fast ausgerottet. Aber Blindschleichen, die viel leichter zu fangen wären, gibt es heute noch in reicher Zahl. Sie scheinen einfach unter dem "Beute-Radar" der Katzen hindurch zu kriechen."
Vielen Dank für "Blindschleiche" an Jürgen Klapprott, OGV Oberhaid